Aktuelles

Nur wer bestens informiert ist, kann seinen Vorteil optimal ausnutzen. Deshalb erfahren Sie bei der FG alles über die wichtigsten Trends und News aus der Finanzbranche. Verschaffen Sie sich Ihren Wissensvorsprung und holen Sie das Beste für sich heraus!


Haftungsausschluss

Bitte beachten Sie: Es handelt sich bei der Informationsbereitstellung durch die FG um keine Rechtsberatung. Die FG darf aus rechtlichen Gründen keine Rechtsberatung leisten, da dies freien Rechtsanwälten vorbehalten ist.
Eine Haftung für den Inhalt und die Vollständigkeit der hier zur Verfügung gestellten Informationen wird ausdrücklich ausgeschlossen.

  • Das Bundesverfassungsgericht hat in einem aktuellen Urteil den vor zwei Jahren eingeführten Berliner Mietendeckel für nichtig erklärt (Az. 2 BvF 1/20, 2 BvL 5/20, 2 BvL 4/20). Das Gericht entschied in seinem Urteil, dass die rot-rot-grüne Berliner Koalition diese Verordnung gar nicht hatte erlassen dürfen, denn das Mietrecht fällt in die Zuständigkeit des Bundes, nicht der Länder.
  • Wer sich selbst mit günstigem Solarstrom versorgen will, der muss zuerst einmal tief in die Tasche greifen - eine Photovoltaik-Anlage kostet mehrere Tausend Euro, und auch ein Batteriespeicher schlägt im vierstelligen Bereich zu Buche. Um eine solche Anschaffung zu erleichtern, gibt es Finanzierungshilfe vom Staat durch zinsgünstige Kredite und Tilgungszuschüsse.
  • Krankheit ist teuer, wenn man Kassenpatient*in ist, denn die Zuzahlungen von 5 bis 10 Euro zu Medikamenten, im Krankenhaus, in der Reha oder zur Physiotherapie addieren sich schnell und schmerzhaft.
  • Veränderungen und Neues bieten immer auch neue Chancen und Möglichkeiten. Sind Ihre Versicherungsverträge auf dem neuesten Stand? Hat sich an Ihrer Lebenssituation etwas geändert? Wenden Sie sich vertrauensvoll an Ihre Vermittlerin oder Ihren Vermittler. Sie prüfen Ihren Status Quo und helfen Ihnen, die optimale Absicherung für alle Lebenslagen zu bekommen.
  • Vieles war in diesem Jahr anders als sonst, aber eins bleibt, wie es immer war: Der Jahreswechsel bringt ein Bündel von neuen Verordnungen, Regelungen und Änderungen mit sich. Einige der wichtigsten Punkte für uns als Verbraucher*innen erläutern wir Ihnen im folgenden Artikel.
  • Für gesetzlich Krankenversicherte gilt: Einen Teil der Kosten für Ihren Zahnersatz müssen Sie selbst tragen. Das können Sie nur mit einer Zahnzusatzversicherung umgehen, die diesen Eigenanteil entweder ganz oder zumindest teilweise übernimmt.
  • Sparen wird uns zunehmend erschwert. Wer für sein Alter vorsorgen will, hat in der aktuellen (und auf Sicht anhaltenden) Niedrig- bis Negativzinsphase schlechte Karten. Drei Prozent Rendite? Die sind mit herkömmlichen Sparplänen nicht mehr zu erreichen.
  • Eine große Zahl von Arbeitnehmern hat coronabedingt die letzten Monate im Homeoffice verbracht. Die aktuelle Steuererklärung ist zwar schon erledigt, aber auch für das nächste Jahr hat das heimische Arbeitszimmer noch immer Relevanz. Was Sie im nächsten Jahr für Ihre Steuererklärung beachten müssen, lesen Sie im Folgenden.
  • Wie steht es um meinen Versicherungsschutz in Zeiten der Pandemie? Was kann mir alles passieren: Vom Verdienstausfall über Krankenschutz und mögliche Kosten, die durch die Stornierung von bereits gebuchten Reisen entstehen oder durch einen Krankheitsfall im Ausland? Wer steht mir und meiner Familie zur Seite, wenn wir mit den Folgen des Coronavirus - direkt oder indirekt - zu tun bekommen?