Aktuelles

Nur wer bestens informiert ist, kann seinen Vorteil optimal ausnutzen. Deshalb erfahren Sie bei der FG alles über die wichtigsten Trends und News aus der Finanzbranche. Verschaffen Sie sich Ihren Wissensvorsprung und holen Sie das Beste für sich heraus!


Haftungsausschluss

Bitte beachten Sie: Es handelt sich bei der Informationsbereitstellung durch die FG um keine Rechtsberatung. Die FG darf aus rechtlichen Gründen keine Rechtsberatung leisten, da dies freien Rechtsanwälten vorbehalten ist.
Eine Haftung für den Inhalt und die Vollständigkeit der hier zur Verfügung gestellten Informationen wird ausdrücklich ausgeschlossen.

  • Was beim Homeoffice auf jeden Fall wegfällt, ist der Weg zum Arbeitsplatz. Auf dem wären Sie als Arbeitnehmer*in allerdings gegen Unfälle versichert. Was bedeutet das nun für Sie, wenn Sie in Ihrem eigenen Heim morgens auf dem Weg zur Arbeitsaufnahme stürzen und sich verletzen? Ist das dann ein Arbeitsunfall oder nicht?
  • Die Verbraucherzentrale NRW klagt derzeit gegen die Benachteiligung von Neukund*innen bei den Grundversorgungstarifen von Strom und Gas.
  • Was beim Homeoffice auf jeden Fall wegfällt, ist der Weg zum Arbeitsplatz. Auf dem wären Sie als Arbeitnehmer*in allerdings gegen Unfälle versichert. Was bedeutet das nun für Sie, wenn Sie in Ihrem eigenen Heim morgens auf dem Weg zur Arbeitsaufnahme stürzen und sich verletzen? Ist das dann ein Arbeitsunfall oder nicht?
  • Aktuell im Fokus: Das junge Jahr hält viele Themen für Sie bereit. Wir informieren kurz und bündig über alles, was die Welt der Abgaben, Zuschüsse und Investitionsmöglichkeiten bewegt. Darüber hinaus haben wir aktuelle Themen zu Verordnungen, die Einfluss auf Ihr Leben nehmen, vorbereitet.  
  • Das Jahr 2022 bringt in vielen Bereichen eine Reihe von neuen Gesetzen und geänderten Regelungen mit sich - vom Mindestlohn über das Plastiktütenverbot bis zur steuerlichen Entlastung von Familien. Die wichtigsten Änderungen stellen wir Ihnen im Folgenden kurz vor.
  • Schon die Unwetterserie mit Sturm und Hagel in der zweiten Junihälfte hatte Versicherungsschäden von 1,7 Milliarden Euro verursacht - und dann kam das Juli-Hochwasser. Starkregen, über die Ufer tretende Flüsse und brechende Dämme - die Hochwasserkatastrophe verwüstete weite Teile des Landes. Viele Menschen verloren in diesem Sommer ihr Hab und Gut oder sogar das Dach über dem Kopf.
  • Sowohl Unternehmen als auch Arbeitnehmer*innen können ihre Ausgaben rund um den beruflich genutzten Computer seit diesem Jahr unbegrenzt und auf einen Schlag steuerlich geltend machen. Die alten Abschreibungsregeln wurden vom Finanzministerium rückwirkend geändert.
  • Das Bundesverfassungsgericht hat in einem aktuellen Urteil den vor zwei Jahren eingeführten Berliner Mietendeckel für nichtig erklärt (Az. 2 BvF 1/20, 2 BvL 5/20, 2 BvL 4/20). Das Gericht entschied in seinem Urteil, dass die rot-rot-grüne Berliner Koalition diese Verordnung gar nicht hatte erlassen dürfen, denn das Mietrecht fällt in die Zuständigkeit des Bundes, nicht der Länder.
  • Wer sich selbst mit günstigem Solarstrom versorgen will, der muss zuerst einmal tief in die Tasche greifen - eine Photovoltaik-Anlage kostet mehrere Tausend Euro, und auch ein Batteriespeicher schlägt im vierstelligen Bereich zu Buche. Um eine solche Anschaffung zu erleichtern, gibt es Finanzierungshilfe vom Staat durch zinsgünstige Kredite und Tilgungszuschüsse.
  • Krankheit ist teuer, wenn man Kassenpatient*in ist, denn die Zuzahlungen von 5 bis 10 Euro zu Medikamenten, im Krankenhaus, in der Reha oder zur Physiotherapie addieren sich schnell und schmerzhaft.
  • Wie steht es um meinen Versicherungsschutz in Zeiten der Pandemie? Was kann mir alles passieren: Vom Verdienstausfall über Krankenschutz und mögliche Kosten, die durch die Stornierung von bereits gebuchten Reisen entstehen oder durch einen Krankheitsfall im Ausland? Wer steht mir und meiner Familie zur Seite, wenn wir mit den Folgen des Coronavirus - direkt oder indirekt - zu tun bekommen?