Ruhestand am Palmenstrand? So geht’s

Möchte man seine Rente lieber in sicherem Abstand zum deutschen Wetter genießen, kann man das beruhigt tun, wenn man dabei ein paar Dinge beachtet.
Gesetzliche Renten werden auch ins Ausland überwiesen, also kann jeder Rentner frei entscheiden, wo er seinen Ruhestand verbringen möchte. Aktuell verbrauchen rund 1,5 Mio deutsche RenterInnen ihre Bezüge aus der Rentenkasse im Ausland.


Rentenbezug in voller Höhe

Die Höhe der Bezüge richtete sich bis 2013 noch danach, ob der Rentner vorübergehend oder dauerhaft im Ausland lebte. Nach einer Gesetzesänderung ist das irrelevant: Wer in Deutschland Ansprüche hat, bezieht seine Rente auch dann in voller Höhe, wenn der Wohnsitz dauerhaft ins Ausland verlegt wurde.
Nur bei Erwerbsminderungsrenten und Rentenansprüchen, die außerhalb Deutschlands erworben wurden, bestehen Einschränkungen.

 

Kosten für die Überweisung

Dank SEPA entstehen bei der Überweisung keinerlei Nachteile, solange sie innerhalb Europas stattfindet, diese Kosten übernimmt die Rentenversicherung. Außerhalb der EU können aber Gebühren oder Verluste durch Wechselkurse anfallen, die der Empfänger selbst tragen muss. Wegen der schwankenden Währungskurse erhält man immer den Kurs, der am Tag des Zahlungseinganges gilt. 
Auch Verzögerungen müssen beim Transfer ins außereuropäische Ausland einkalkuliert werden.

Unser Tipp: Für eine reibungslose und pünktliche Überweisung muss die Rentenversicherung rechtzeitig über diese Daten des Empfängers informiert werden:

  • die neue Anschrift
  • die internationale Kontonummer (IBAN)
  • die internationale Bankleitzahl (BIC)

 

Wann ist ein deutsches Konto sinnvoll?

Auch, wenn man dauerhaft im Ausland lebt: Wer regelmäßige Einnahmen oder Ausgaben in Deutschland hat, sollte auf jeden Fall auch weiter ein Konto auf einer deutschen Bank führen, um eine reibungslose und pünktliche Zahlungsabwicklung zu sichern. Hierfür ist ein Zweitwohnsitz in Deutschland nicht erforderlich.

Achtung: Beim Abheben von Geld per Giro- oder Kreditkarte einer deutschen Bank an einem ausländischen Geldautomaten können Kosten entstehen. Meist verlangt die eigene Bank Gebühren für den Auslandsservice, ebenso der Betreiber des Geldautomaten. Zudem können Kosten beim Umrechnen in die Fremdwährung entstehen. Es lohnt sich deshalb, ein zweites Konto im Aufenthaltsland zu eröffnen.