Zu Hause, wo andere Urlaub machen - der Traum von der Ferienimmobilie

Der Urlaub steht vor der Tür - wie schön wäre es, im Ferienland die eigenen vier Wände zu besitzen. Weit weg vom Alltag und doch zu Hause.
Eine Ferienwohnung oder ein Ferienhaus - das wünschen sich viele Menschen. Und neben dem schönen Urlaub hat man gleich auch eine sinnvolle Investition getätigt.


Was ist beim Kauf einer Ferienimmobilie zu beachten?

So eine Ferienimmobilie ist ein doppelter Gewinn: Man macht in den eigenen vier Wänden Urlaub und den Rest der Zeit vermietet man das Eigentum an andere Urlauber und verdient auch noch Geld.
Diese Verbindung von Eigennutzung und Investition erscheint lukrativ und verlockend, aber im Vorfeld des Kaufes gibt es dennoch einiges zu bedenken. Soll die spätere Vermietung erfolgreich sein, muss man verschiedene Faktoren im Auge behalten.


Welche Faktoren spielen eine Rolle?

  • Eine attraktive Lage mit guter Infrastruktur entscheidet maßgeblich über den Wert der Immobilie. Wenn Sie dies nicht beachten, wird Ihr Objekt schwer zu vermieten oder wieder zu verkaufen sein. Das können Sie nur vor Ort überprüfen.
  • Achten Sie auch auf die Urlaubernachfrage in der Region. Ist sie stabil und bleibt sie das voraussichtlich auch? Nur dann finden Sie auch Mieter.
  • Dann sollten Sie herausfinden, ob es in diesem Ferienort bestimmte Regelungen und Einschränkungen gibt, was die Vermietung an Urlauber betrifft.

Erkundigen Sie sich im Vorfeld also gut über die örtlichen Gegebenheiten. Analysieren Sie Markt und Preise. Lassen Sie sich von Experten informieren.


Passt die Immobilie zu mir?

Die Vermietung ist ja nur ein Aspekt - zuallererst wollen Sie und Ihre Familie sich selbst in Ihrem Ferien-Zuhause wohlfühlen. Also fragen Sie sich: Entspricht die Unterkunft meinen Ansprüchen? Eventuell auch langfristig, falls Sie sie als Altersruhesitz auserkoren haben?


Die Ausstattung punktet!

Eine hochwertige Ausstattung samt Möblierung ist ein weiterer wichtiger Faktor. Urlauber wünschen sich nicht nur die gute Anbindung und eine schöne Aussicht, sondern eben auch ein atmosphärisches Ferienheim und eine Ausstattung, die keine Wünsche offen lässt.
Eine gut ausgerüstete Küche, ein Kamin oder eine Sauna sind hier attraktive Pluspunkte. Kalkulieren Sie den Kostenaufwand für die Ausstattung also von vorneherein mit ein.


Mit der Finanzierung steht und fällt es

Ferienimmobilien eignen sich in der Regel nur für Anleger, die das Objekt größtenteils aus Eigenmitteln finanzieren können und nicht zwingend auf Mieteinnahmen angewiesen sind.
Daher sollte die Finanzierung auch im Vorfeld schon sicher stehen.


Rücklagen sind wichtig!

Denken Sie bei der Finanzplanung auch an ausreichend große Rücklagen für anfallende Kosten. Sie bewohnen die Immobilie nicht ständig, es werden also unvorhersehbare Reparaturen auf Sie zukommen. Rechnen Sie lieber mit Überraschungen.


Die laufenden Kosten beachten!

Branchenexperten schätzen, dass ungefähr die Hälfte der Mieteinnahmen für Instandhaltung, Finanzierungskosten, Vermietungsservice und Buchungsabwicklung und natürlich auch die Pflege von Grundstück und Eigentum draufgehen.
Wer also seine Immobilie hauptsächlich als Kapitalanlage sieht, sollte das Investment noch einmal überdenken.


Steuer und Recht im Ausland

Liegt Ihre Ferienimmobilie im Ausland? Dann erkundigen Sie sich unbedingt nach den steuerlichen und rechtlichen Voraussetzungen für den Kauf und Besitz. Die sind nämlich je nach Standort sehr stark unterschiedlich.
Überprüfen Sie auch, ob Sie als Ausländer eine Immobilie überhaupt erwerben und vermieten dürfen!


East or West, home is best

Wer sich vor allem Rechtssicherheit und attraktive Renditeaussichten erhofft, der kauft besser im eigenen Land. Diesem Rat folgt mehr als die Hälfte der Besitzer von Ferienimmobilien: Vor allem an Nord- und Ostsee und in Bayern.


Machen Sie sich Gedanken über den Kaufzweck

Feriendomizil, Alterswohnsitz oder vermietetes Renditeobjekt? Die Hauptnutzung Ihrer Immobilie hat Einfluss auf die anfallenden Steuern. Wer überwiegend vermietet und dabei langfristig Gewinne erzielt, der kann auch Betriebsausgaben wie Zinsen und Reparaturen absetzen.
Achtung: Einnahmen aus Vermietung und Verpachtung unterliegen der Einkommensteuerpflicht!


Eigennutzung bevorzugt

Wenn Sie Ihr Feriendomizil nicht vermieten wollen, brauchen Sie jemanden vor Ort, der sich um die Pflege und Instandhaltung der leerstehenden Immobilie kümmert. Welche Schutzeinrichtungen und Versicherungen sind nötig? Hier käme eine zuverlässige Hausverwaltung ins Spiel.